Der verbesserte Schutz vor Aktivitätenverfolgung von Firefox blockiert Verfolgungselemente und Skripte

Dieser Artikel beschreibt Funktionen zum Schutz vor Aktivitätenverfolgung, die seit Firefox-Version 70 standardmäßig aktiviert sind. In diesem englischsprachigen Blogbeitrag von Mozilla finden Sie die Verbesserungen dieses Schutzes im Vergleich zu Firefox-Version 69. Wenn Sie noch ältere Versionen verwenden, lesen Sie den Artikel Seitenelemente blockieren.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Firefox, um die neuesten Funktionen und Sicherheits-Updates zu erhalten.

Der verbesserte Schutz vor Aktivitätenverfolgung blockiert viele bekannte Verfolgungselemente („Tracker“) und schädliche Skripte. Er reduziert damit die Möglichkeiten von Drittanbietern, Daten über Ihr Online-Verhalten zu sammeln.

Wie Online-Aktivitätenverfolgung (Tracking) funktioniert

Die Online-Aktivitätenverfolgung („Tracking“) basiert auf unsichtbarem, in Webseiten eingebettetem Code. Dieser Code zeichnet Ihre Besuche auf den Webseiten auf und sammelt Daten darüber, wie Sie mit den Webseiten interagieren. Wenn nun dasselbe Verfolgungselement auf mehreren verschiedenen Webseiten vorhanden ist, kann es ein detailliertes Profil Ihrer Online-Aktivitäten erstellen. Tracking-Unternehmen bündeln die so erhaltenen Daten, teilen diese mit den Nutzern ihrer Dienste oder verkaufen sie an Dritte.

Die Techniken zur Aktivitätenverfolgung werden unabhängig vom verwendeten Browser eingesetzt. Firefox blockiert standardmäßig die unten aufgelisteten Verfolgungselemente und verwendet dazu eine Liste mit bekannten Trackern, die von Disconnect bereitgestellt wird.

Elemente zur Aktivitätenverfolgung durch soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke platzieren ihre Verfolgungselemente auf anderen Webseiten, um Ihre Online-Aktivitäten zu verfolgen (was Sie online tun, welche Seiten Sie aufrufen, welche Medien Sie abspielen usw.). Dadurch erhalten die hinter den sozialen Netzwerken stehenden Unternehmen Daten über Ihr Online-Verhalten und können ihre Werbemaßnahmen gezielter einsetzen. Auch wenn Sie selbst kein soziales Netzwerk verwenden, kann eine Webseite mit Trackern dennoch Daten über Ihr Online-Verhalten sammeln.

Welche Elemente zur Aktivitätenverfolgung durch soziale Netzwerke blockiert Firefox und welche nicht

Firefox blockiert die häufigsten Tracker von Facebook, Twitter und LinkedIn, die auf anderen Webseiten enthalten sind.

  • Die Voreinstellung Standard bietet eine ausgewogene Mischung zwischen Schutz und Leistung. Die Webseiten werden weiterhin normal geladen.
  • Die Option Streng blockiert mehr Verfolgungselemente, dadurch werden aber möglicherweise einige Webseiten nicht korrekt dargestellt oder funktionieren nicht richtig. Um beim verbesserten Schutz vor Aktivitätenverfolgung die Einstellung auf Streng zu setzen, gehen Sie in Ihren Firefox-Einstellungen zum Abschnitt Datenschutz & Sicherheit und dort zum Bereich Browser-Datenschutz. Unter Verbesserter Schutz vor Aktivitätenverfolgung wählen Sie den Auswahlknopf Streng.

Die Unternehmen hinter den sozialen Netzwerken können weiterhin Daten über Sie in ihren eigenen Netzwerken sammeln, einschließlich Facebook-eigener Dienste wie Instagram, WhatsApp und Messenger. Wenn Sie sich mit Ihrem Facebook- oder Twitter-Konto auf Webseiten anmelden, ermöglichen Sie den sozialen Netzwerken ebenfalls das Sammeln Ihrer Daten.

Möchten Sie noch mehr Schutz vor Facebook? Die Schaltflächen „Gefällt mir“ und „Teilen“ von Facebook auf anderen Webseiten ermöglichen es Facebook, Ihre Online-Aktivitäten zu verfolgen, auch wenn Sie die Schaltflächen nie anklicken. Um die Facebook-Tracker von den Schaltflächen zu entfernen, installieren Sie die Erweiterung Facebook Container.

Cookies zur seitenübergreifenden Aktivitätenverfolgung

Cookies zur seitenübergreifenden Aktivitätenverfolgung folgen Ihnen über verschiedene Webseiten hinweg und sammeln dabei Daten über Ihre Online-Aktivitäten – meistens ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung. Datenhändler und Unternehmen für Datenanalyse verwenden diese Cookies, um Sie zu verfolgen, ein Profil über Sie zu erstellen, Rückschlüsse auf Ihre Interessen zu ziehen und Sie mit gezielten Werbeeinblendungen anzusprechen (Retargeting). Diese Cookies werden nicht von der Webseite gesetzt, auf der Sie sich gerade befinden, sondern von einem anderen Unternehmen. Deshalb werden sie auch Cookies zur Aktivitätenverfolgung von Drittanbietern genannt.

Welche Cookies blockiert Firefox und welche nicht

Standardmäßig blockiert Firefox solche Cookies, welche Ihre Online-Aktivitäten über mehrere Webseiten hinweg verfolgen. Dazu gehören auch Cookies zur seitenübergreifenden Aktivitätenverfolgung, die von Werbetreibenden, sozialen Netzwerken und Unternehmen für Datenanalyse gesetzt werden. Andere Cookies sind weiterhin standardmäßig erlaubt (z. B. Cookies, die sich an Ihre Zugangsdaten oder die Artikel in Ihrem Warenkorb erinnern).

Heimliche Digitalwährungsberechner (Krypto-Miner)

Elemente zur heimlichen Digitalwährungsberechnung (Krypto-Miner) sind ein spezieller Malwaretyp. Sie benutzen den Hauptprozessor (CPU) Ihres Computers, um unbemerkt nach Kryptowährungen zu „schürfen“ und dadurch digitales Geld zu gewinnen. Diese Elemente können durch die benötigte Rechenleistung Ihren Computer verlangsamen, den Akku entladen und Ihre Stromrechnung erhöhen. Wenn Sie in Ihren Firefox-Datenschutzeinstellungen die Option Standard oder Streng gewählt haben, werden heimliche Digitalwährungsberechner (Krypto-Miner) blockiert.

Die Generierung einer Kryptowährung setzt in der Regel die Lösung eines komplexen kryptologischen Puzzles voraus – dies ist ein ressourcenintensiver Prozess, der viel Rechenleistung und Energie benötigt. Um zu verhindern, dass sie diese Kosten selbst tragen müssen, stehlen böswillige Krypto-Miner mithilfe von Cryptojacking die benötigten Ressourcen (Rechenleistung und Strom) von den Geräten anderer Nutzer, und zwar ohne deren Wissen und Zustimmung.

Inhalte zur Aktivitätenverfolgung

Viele Webseiten laden externe Anzeigen, Videos und sonstige Inhalte mit Tracking-Code von anderen Unternehmen (z. B. bettet eine Webseite ein Video von einer Videoplattform ein und der Code, der das Video lädt, enthält Tracker). Beim Blockieren von Inhalten zur Aktivitätenverfolgung können Webseiten viel schneller geladen werden, aber möglicherweise fehlen Teile der Webseiten, sie werden nicht korrekt oder gar nicht dargestellt oder ihre Funktionen sind fehlerhaft.

Elemente zur Aktivitätenverfolgung befinden sich in:

  • Werbung,
  • Anmeldefeldern,
  • Formularen,
  • Zahlungen,
  • Kommentaren,
  • Videos und Fotos,
  • oder Schaltflächen.
Standardmäßig werden Inhalte zur Aktivitätenverfolgung nur im Privaten Modus blockiert.

Mit diesen Schritten fügen Sie den Schutz für alle Fenster hinzu:

  1. Klicken Sie auf die Menüschaltfläche Fx57menu und wählen Sie Einstellungen.
  2. Wählen Sie den Abschnitt Datenschutz & Sicherheit und gehen Sie zum Bereich Browser-Datenschutz.
  3. Unter Verbesserter Schutz vor Aktivitätenverfolgung wählen Sie den Auswahlknopf Streng.

Wenn Teile einer Webseite fehlen, die Seite nicht korrekt dargestellt wird oder ihre Funktionen fehlerhaft sind, klicken Sie in der Adressleiste auf das Schildsymbol etp 70 purple , um den Schutz für diese Webseite zu deaktivieren. Dadurch können alle Inhalte geladen werden, einschließlich der Verfolgungselemente. Weitere Einzelheiten erhalten Sie hier.

Identifizierer (Fingerprinter)

Identifizierer (Fingerprinter) sammeln die Einstellungen Ihres Browsers und Computers (oder eines anderen Geräts), um damit ein genaues Profil (einen digitalen Fingerabdruck) von Ihnen zu erstellen, mit dem Sie auf verschiedenen Webseiten identifiziert und verfolgt werden können. Wenn Sie in Ihren Firefox-Datenschutzeinstellungen die Option Standard oder Streng gewählt haben, werden Identifizierer (Fingerprinter) blockiert.

Einige der von Identifizierern (Fingerprinter) erfassten Merkmale Ihres Geräts und Browsers sind:

  • der von Ihnen verwendete Browser und die installierten Erweiterungen,
  • das Betriebssystem und Modell Ihres Geräts,
  • die Bildschirmauflösung und Spracheinstellung,
  • Informationen über Ihre Netzwerkverbindung,
  • die auf Ihrem Gerät installierten Schriftarten.
// Diese netten Menschen haben geholfen, diesen Artikel zu schreiben:Artist, graba, ImMine_, Freaky_Lord. Auch Sie können helfen – erfahren Sie, wie.

War der Artikel hilfreich? Bitte warten…

Als Freiwilliger zur Mozilla-Hilfe beitragen