Warum funktionieren Java, Silverlight, Adobe Acrobat und andere Plugins nicht mehr?

Ab Version 52, veröffentlicht im März 2017, unterstützt Firefox mit Ausnahme von Adobe Flash keine NPAPI-Plugins mehr. Auch die Plugins für Silverlight, Java und Adobe Acrobat werden nicht mehr unterstützt, auch wenn sie auf Ihrem Computer installiert sind. Weitere Informationen erhalten Sie in der englischsprachigen Kompatibilitätsliste.

In den letzten Jahren hat Firefox verschiedene Web APIs eingeführt, die die gleichen Dinge ohne Plugins ermöglichen. Es kann also durchaus sein, dass Sie beim Benutzen des Browsers gar nicht viel von den Veränderungen merken.

Warum hat Firefox das gemacht?

Das Internet ist voll von Websites, die weit über statische Inhalte hinausgehen: Videos, Klänge und Spiele, um nur einige zu nennen. NPAPI-Plugins, und ganz speziell Flash, haben geholfen, solche interaktiven Seiten zu ermöglichen. Aber sie machen das Surfen auch langsamer, weniger sicher und anfälliger für Abstürze.

Im Laufe der Jahre unternahm Mozilla viele Anstrengungen, um Ersatz für diese Plugins in Firefox zu schaffen. Dieser Ersatz heißt Web APIs. Sie wurden entwickelt, um die Funktion der Plugins zu ersetzen, ohne Ihre Internetsicherheit, Stabilität und Leistung zu stören.

Bis vor kurzem waren diese Web APIs noch nicht ganz fertig. Darum mussten sie während der Umstellung bei Erhalt der Meldung Zum Aktivieren hier klicken manuell gestartet werden.

Doch nun sind sie fertig. Viele Anbieter von Inhalten haben sie bereits übernommen, und die meisten Ihrer bevorzugten Seiten können ohne die alten und unsicheren Plugins angesehen werden. Firefox schließt sich anderen modernen Browsern wie Google Chrome und Microsoft Edge an und entfernt die Unterstützung für NPAPI-Plugins.

War der Artikel hilfreich? Bitte warten…

Diese netten Menschen haben geholfen, diesen Artikel zu schreiben: pollti, Artist, graba, Daniel2099, zeutan, Nikolas S. L.. Auch Sie können helfen – erfahren Sie, wie.