Mobile Eingabehilfen

Was sind Eingabehilfen?

Firefox wurde dafür entwickelt, die Bedürfnisse einer möglichst breiten Basis an Benutzern abzudecken. Manchmal ist auch das nicht ausreichend. Im Fall von blinden Benutzern oder Benutzern mit eingeschränktem Sehvermögen ist eine konventionelle grafische Oberfläche mit Eingabe über einen Touchscreen nicht benutzbar, allerdings existieren Technologien wie Screenreader, um diese Hürde zu überwinden. Diese bieten Sprachausgabe und ein hörbares Feedback an, das den sichtbaren Zustand einer Anwendung wiedergibt. Diese können auch alternative Formen der Interaktion mit einer Anwendung, die auf Benutzer mit Sehbeeinträchtigungen abgestimmt sind, zur Verfügung stellen. Zum Beispiel kann ein Benutzer die abgebildeten Elemente am Bildschirm erkunden, indem er mit dem Finger über die Oberfläche fährt und der Screenreader vorliest, welches Element sich gerade unter dem Finger befindet.

Talkback-Unterstützung

Firefox für Android unterstützt die Android-TalkBack-Funktion, die es sehbehinderten Nutzern ermöglicht, eine künstliche Sprachausgabe zu nutzen, um im Internet zu surfen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Artikel TalkBack-Unterstützung für Barrierefreiheit in Firefox für Android.

Zugänglichkeit gehört zur Standardausstattung

Wir finden, „gleicher Zugang“ soll im Fall von Firefox für Android bedeuten, dass der Browser für alle Typen von Benutzern benutzbar sein soll, sobald er installiert ist – und zwar ohne weitere Einrichtungsschritte oder Bedarf an weiteren Add-ons. Wenn Firefox für Android zum ersten Mal auf dem Gerät eines blinden Benutzers geöffnet wird, soll er sofort mit der Sprachausgabe beginnen und auf die Eingaben des Benutzers reagieren.

Firefox ist der erste Webbrowser unter Android, der eng in das Bedienungshilfen-Framework des Betriebssystems integriert ist und „TalkBack“, den eingebauten Screenreader in Android, unterstützt. Dies sorgt für eine Bedienung, die konsistent mit den anderen Bereichen des Gerätes ist und die getroffenen Benutzereinstellungen zum Screenreader befolgt.


Technischer Hintergrund

Unsere Lösung zu erweiterten Bedienhilfen in Android baut auf demselben leistungsfähigen Modell wie beim Desktop-Browser Firefox auf. Diese ist schnell und führt die Industrie in der Unterstützung von Standards wie WAI-ARIA und HTML5 an.


Schnelle Navigation

Der Inhalt von Webseiten kann umfangreich und komplex sein. Wenn ein Benutzer mit Screenreader eine lange Seite besucht, kann es zeitaufwendig und ermüdend sein, durch jedes Element der Seite zu navigieren, bis man ans eigentliche Ziel gelangt. Daher haben wir die Funktion von Tasten zur Schnellnavigation implementiert. Mit Hilfe einer Tastatur kann ein Benutzer die Taste „k“ drücken, um zum nächsten Hyperlink auf der Seite zu gelangen. Außerdem sind ähnliche Tastenkürzel vorhanden, um zwischen Überschriften, Einträgen in Listen, Formularen usw. zu springen.

Diese Funktionalität ist ähnlich der von Screenreadern auf Desktop-Geräten. Da der Screenreader bei Android ohne diese Funktion ausgeliefert wird, haben wir uns dafür entschieden, diese selbst zu entwickeln und einzuführen.


Probieren Sie es aus

Bedienungshilfen auf Geräten ab Android 4.1 sind einfach erkundbar und einzurichten. Gehen Sie zu den Einstellungen des Systems ➔ BedienungshilfenTalkBack und aktivieren Sie dieses. Sobald TalkBack eingeschaltet ist, können Sie Ihren Finger auf dem Bildschirm bewegen, und das System wird Ihnen über hörbares Feedback und Sprachausgabe mitteilen, worauf sie gerade zeigen. Schließen Sie die Augen und versuchen Sie, verschiedene Anwendungen auf dem Startschirm des Gerätes zu finden. Können Sie ein Gefühl dafür entwickeln? Wenn Sie der Reihe nach zwischen den Elementen weiterspringen wollen, wischen Sie schnell mit dem Finger nach links oder rechts über den Bildschirm. Zum Ausführen eines bestimmten ausgewählten Elements (zum Beispiel Firefox), tippen Sie es doppelt an.

Somit wissen Sie schon alles, um sich In Firefox mit Hilfe von TalkBack zurechtzufinden. Starten Sie Firefox und erkunden Sie die Bedienelemente mit Ihrem Finger, wischen Sie von links nach rechts und tippen Sie doppelt auf ein Element, um es zu aktivieren. Dies ist eine gute Möglichkeit zum Testen selbst geschaffener Webseiten und Applikationen, um zu sehen, wie zugänglich diese wirklich sind. Finden Sie sich mit geschlossenen Augen zurecht?

Hier ist ein kurzes englischsprachiges Video, welches das Zusammenspiel von Firefox und Talkback auf einem Nexus 7 Tablet zeigt:

http://www.youtube.com/watch?v=8shtz3PS7-E


Fazit

Wir sind stolz, wie wir das Kapitel Zugänglichkeit gelöst haben: Firefox bindet sich nahtlos in die von Android mitgelieferten Bedienungshilfen ein und unterstützt blinde und seheingeschränkte Benutzer bei der einfachen und schnellen Navigation im Internet.


Diesen Artikel teilen: http://mzl.la/1xKuERM

War der Artikel hilfreich? Bitte warten…

Diese netten Menschen haben geholfen, diesen Artikel zu schreiben: philipp, pollti, graba. Auch Sie können helfen – erfahren Sie, wie.