Häufig gestellte Fragen zu Firefox und Screenreadern

Dieser Artikel wird nicht länger gewartet, darum ist dessen Inhalt möglicherweise veraltet.

Es folgt eine Liste von Fragen, die Nutzer von Screenreadern (deutsch: Bildschirmleseprogrammen) und Nutzer von Bildschirmlupen häufig stellen, wenn Sie vorhaben, auf die aktuelle Version von Firefox zu migrieren, und die besorgt sind über die Zugänglichkeit und andere Probleme, die sie betreffen können.



Welche generellen Vorteile erhalte ich?

Viele Nutzer führen Vorteile wie verbesserte Geschwindigkeit und Sicherheit, leichtere Benutzbarkeit und weitreichende neue Funktionen auf. Der englischsprachige Artikel Top 10 Reasons to Switch (deutsch: Die 10 wichtigsten Gründe zum Wechseln) listet allgemeine Gründe auf, die für alle Nutzer zutreffen können. Die Liste der häufig gestellten Fragen hier enthält zusätzliche Informationen über die Vorteile besonders für Nutzer mit Behinderungen.


Ist Firefox 3 wirklich besser als seine Vorgänger?

Absolut! Gesamt gesehen ist Firefox schneller, resourcenschonender, sicherer, stabiler und einfach besser als jemals zuvor. Zusätzlich erleichtern viele Zugänglichkeitsverbesserungen in Firefox 3 die Zusammenarbeit mit Screenreadern. Hören Sie sich um, suchen Sie im Internet oder testen Sie es selbst -- diese Schlussfolgerung ist nicht wegzudiskutieren. Wenn Sie Probleme beim Wechseln zu Firefox 3 haben, fragen Sie nach Hilfe (lesen Sie die Information unter Wo bekomme ich Hilfe, wenn ich sie brauche? weiter unten).


Was sind die Vorteile von Firefox-Erweiterungen?

Firefox kann auf Ihre persönlichen Bedürfnisse eingestellt werden. Es gibt eine Unzahl von Erweiterungen oder "Add-ons", die installiert werden können, damit Sie mit dem Internet arbeiten können, wie Sie es möchten. Erweiterungen können Webseiten zugänglicher machen oder Werbung blockieren, die die Zugänglichkeit einschränkt. Einige dieser Add-ons sind besonders für Sehgeschädigte von Vorteil.


Welche Erweiterungen soll ich installieren?

Wo finde ich diese Erweiterungen?

Sie können jederzeit die gesamte Liste der Erweiterungen durchstöbern. Viele von ihnen werden für Sie nützlich sein. Diese Erweiterungen (wie z.B. Adblock Plus zum Blockieren von Werbebannern) finden Sie auf der Seite der Firefox-Add-ons oder über das Menü Extras > Add-ons in Firefox selbst.

Beachten Sie, dass Erweiterungen von Dritten geschrieben wurden (und nicht von Mozilla) und genau wie Webseiten nicht alle zugänglich sind. Denken Sie daran: Wenn Sie Probleme haben, fragen Sie. Community-Mitglieder können sich am Ende auch gemeinsam mit Ihnen mit dem Autor der Erweiterung in Verbindung setzen, damit das Problem gelöst wird.


Gibt es spezielle Erweiterungen für Sehbehinderte?

Ja! Es gibt viele Erweiterungen und Themes, die speziell für sehbehinderte Firefox-Nutzer erstellt wurden. Eine ganze Reihe davon wird auf der hilfreichen, englischsprachigen Seite AccessFirefox.com beschrieben.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Erweiterung namens WebVisum zu erfahren.


Ich habe von der Erweiterung WebVisum gehört ... Was ist das Besondere daran?

WebVisum ist eine revolutionäre Erweiterung für sehbehinderte Firefox-Nutzer. WebVisum kann folgendes:

  • Es erlaubt der Community, Zugänglichkeitskorrekturen für Webseiten zu teilen, wie z.B. Beschriftungen für Grafiken und Formularfelder oder sinnvollere Überschriften.
  • Es entziffert nicht zugängliche Inhalte (es nutzt z.B. optische Zeichenerkennung (OCR) bei Hyperlinks oder Schaltflächen, die aus Grafiken bestehen und keine Alternativtexte bereitstellen).
  • Es löst CAPTCHAs. Gewiss ist das die am meisten diskutierte Funktion. Setzen Sie den Fokus auf das Formularfeld für die Lösung des CAPTCHAs und drücken Sie die WebVisum-Tastenkombination Strg + 6. Das CAPTCHA wird dadurch vorübergehend an den WebVisum-Server übertragen, dort gelöst und das Ergebnis wird in Ihrer Zwischenablage gespeichert, von der Sie sie dann in das Formularfeld einfügen können.
  • Und noch mehr ... und bekommt laufend neue Funktionen. Gehen Sie zur WebVisum-Website für aktuelle Informationen.

WebVisum ist eine einzigartige Funktionserweiterung für Firefox-Nutzer und wird höchstwahrscheinlich nie in anderen Browsern verfügbar sein. Das wird auf der Seite mit den häufig gestellten Fragen zu WebVisum erklärt.


Mit welchen Screenreadern und Bildschirmlupen ist Firefox kompatibel?

Firefox 3.0.2 wurde intensiv getestet und kann mit folgenden Bildschirmleseprogrammen gut zusammenarbeiten:

  • NVDA (kostenloser Open-Source-Screenreader): Version 0.6p2 oder neuer arbeitet sehr gut mit Firefox 3 zusammen.
  • JAWS 7.1 oder neuer arbeitet sehr gut mit Firefox zusammen. Beachten Sie allerdings den JAWS-Abschnitt weiter unten auf dieser Seite für Antworten zu JAWS-spezifischen Fragen. Stellen Sie sicher, dass Sie Firefox 3.0.2 oder neuer verwenden.
  • Window-Eyes 6.1 oder neuer: Window-Eyes arbeitet gut mit Firefox 3 zusammen mit der Ausnahme des Dialogs zum Hinzufügen von Lesezeichen. Es verschwindet gelegentlich nach der Benutzung der Menüs. Window-Eyes 7 beseitigt viele Probleme, die in Zusammenarbeit mit Firefox 3 auftreten.
  • SuperNova 10 oder neuer: Bietet zuverlässige Unterstützung für Firefox 3, unterstützt aber noch keine erweiterten WAI-ARIA-Steuerelemente.
  • System Access 3 und neuer: Bietet zuverlässige Unterstützung für Firefox 3. Auch die Version für mobile Geräte und die kostenlose Version SaToGo unterstützt Firefox von Haus aus.
  • ZoomText 9.1 oder neuer: Das ist eine voll funktionsfähige Bildschirmlupenlösung für Firefox-Nutzer.
  • Unter Linux-Betriebssystemen bietet der Open-Source-Screenreader Orca sehr gute Firefox-Unterstützung.

Test- und Demoversionen sind für die oben genannten Screenreader, die proprietär sind, verfügbar. Open-Source-Screenreader bieten keine Demo-Versionen, da die volle Funktionsfähigkeit sowieso kostenlos zu Ihrer Verfügung steht.


Unterstützt Firefox auch VoiceOver auf Mac OS X?

Die derzeitigen Versionen von Firefox unterstützen den VoiceOver-Screenreader oder die Zugänglichkeits-APIs von Mac OS nicht. Wir haben vor, Unterstützung für OS X in künftigen Versionen von Firefox zu bieten.


Mein Windows-Screenreader (oder meine derzeit verwendete Version davon) ist nicht in der Liste der gut unterstützten Programme aufgelistet. Was soll ich tun?

JAWS-Nutzer sollten mindestens Version 7.1 oder neuer verwenden. Windows-Eyes-Nutzer sollten Version 7 oder neuer verwenden. Falls Ihr Screenreader Firefox 3 nicht unterstützt oder Sie technikinteressiert sind und keine Bedenken beim Ausprobieren eines freien, tollen Screenreaders haben, testen Sie NVDA. Da er sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium befindet, wollen Sie ihn vielleicht noch nicht ausprobieren ... aber er wird stetig verbessert. Zumindest arbeitet er gut mit Firefox 3 zusammen. Sie müssen dazu Ihren bisherigen Screenreader nicht deinstallieren. So können Sie nach dem Ausprobieren von NVDA, wenn Sie nicht zufrieden sind, jederzeit wieder zurückkehren zu Ihrem bisherigen Screenreader.


Muss ich neue Tastenkürzel lernen, um in Firefox auf Webseiten zu navigieren?

Nein! Mit allen oben genannten Screenreadern unter Windows können Sie auf die selbe Weise in allen Browsern durch Webseiten navigieren. Zum Beispiel funktionieren die Quick-Navigation-Tasten von JAWS oder Window-Eyes in Firefox 3 gleich wie im IE. Suchen Sie in der Dokumentation Ihrer Screenreader nach solchen Tastenkürzeln.

Es gibt eine Ausnahme, die anders ist als in anderen Browsern:

  • Strg+L ist dazu da, um in die Adressleiste zu springen und eine Internetadresse (URL) eingeben zu können. Dagegen ist Strg+O dazu da, eine lokale Datei mit dem Standard-Datei-Öffnen-Dialog zu öffnen.


Was sind die Verbesserungen bei der Tastaturnavigation?

Firefox bietet vollständigen und bequemen Zugang zu seinen Funktionen über die Tastatur und Screenreader. Einige Beispiele:

  • Mit Strg+L, gefolgt von der Umschalttaste+Tabulator, können Sie die wichtigsten Sicherheits- und Verschlüsselungsinformationen sofort abrufen. Damit können Sie mehr darüber erfahren, wie sicher die Website ist, auf der Sie Daten über Formularfelder eingeben möchten, oder ob Gefahr besteht, dass die Website nur vorgibt zu sein, was sie ist, und Sie einer betrügerischen Website ausgesetzt sind.
  • Mit Strg+Plus können Sie die Seite vergrößern (hineinzoomen) und mit Strg+Minus verkleinern (herauszommen).
  • Strg+K setzt den Fokus in die Suchleiste und Sie können sofort das Web mit Ihrer voreingestellten Suchmaschine durchsuchen (Google ist voreingestellt). Sie können die Suchmaschine wechseln, indem Sie auf Alt+Pfeil nach unten in der Suchleiste drücken.
  • Geben Sie einige Schlüsselwörter oder Teile von Wörtern in die Adressleiste ein, um ein Lesezeichen oder eine Seite zu finden, die Sie schon einmal besucht haben. Verwenden Sie die Pfeil-nach-unten-Taste, um zu den weiteren Ergebnissen zu navigieren. Das System arbeitet hervorragend und weiß, was Sie möchten. Noch dazu lernt es mit der Zeit, welche Ergebnisse Sie für bestimmte Wörter bevorzugen. Wenn Sie das nächste Mal das selbe in die Adressleiste eintippen, werden jene Ergebnisse weit oben aufgeführt, die Sie früher bereits ausgewählt haben. Sie können auch Schlagwörter oder Schlüsselwörter zu Lesezeichen hinzufügen, um bereits besuchte Seiten leichter wieder zu finden.

Weitere Funktionen der Tastaturnavigation werden im Artikel Tastaturkürzel beschrieben.


Wo kann ich Hilfe finden, wenn ich welche benötige?

Hilfe ist verfügbar auf Mozillas Hilfe-Website, in der [news://news.mozilla.org/mozilla.support.accessibility mozilla.support.accessibility] Newsgroup (oder in den Google Groups) oder in der Mailingliste. Zusätzlich sind wir erreichbar im #accessibility-Channel auf irc.mozilla.org.

Hilfe gibt es auch für die Erweiterung WebVisum. Verwenden Sie bitte deren Kontaktformular für Ideen, Rückmeldungen oder Hilfeaufrufe.


Kann ich meine anderen Browser behalten?

Ja! Firefox beeinträchtigt andere Software auf Ihrem System nicht. Sie können nebenher jeden beliebigen Browser in einem neuen Fenster laufen lassen.


Wie kann ich meinen Standardbrowser in Windows ändern?

Lesen Sie bitte den Artikel Wie Hyperlinks immer in Firefox geöffnet werden oder (aua!) Internet Explorer zum Standardbrowser machen.


Häufige Fragen zu JAWS

JAWS geht in Firefox ein bisschen anders mit Webseiten um als im IE. Welche Version von JAWS soll ich verwenden?

JAWS 7.x, 8.x und 9.x arbeiten alle mit Firefox zusammen. Jedoch bietet JAWS 10 die beste Zusammenarbeit. JAWS 10 hat eine Menge Verbesserungen bei der Unterstützung für Firefox und Thunderbird erhalten.


Wieso funktioniert das Finden-Kommando in JAWS 7.x oder JAWS 8.x nicht?

JAWS 8.0 hat ein bekanntes Problem. Das Finden-Kommando oder das Kommando "Speak Address Bar" funktionieren nicht wie erwartet. Der Grund liegt darin, dass Firefox 3 einen anderen ausführbaren Namen als Firefox 2 verwendet, für den JAWS 8.0 eigentlich konfiguriert wurde. Um es trotzdem funktionstüchtig zu bekommen, müssen Sie die Datei Confignames.ini im Einstellungen-Ordner von JAWS in Ihren Gemeinsamen Dateien bearbeiten. Um diesen Ordner zu öffnen, gehen Sie zum Start-Menü, Programme, JAWS 8.0, Explore JAWS, Explore Shared Settings. Bei Vista müssen Sie, bevor Sie die Eingabetaste drücken, die Anwendungen-Taste drücken und Als Administrator ausführen wählen. Bearbeiten Sie die Datei mit einem Editor und fügen Sie folgende Zeile: firefox3.0=firefox am Ende der Datei hinzu. Speichern Sie die Datei. Wenn Sie Firefox das nächste Mal starten, sollte das Tastaturkürzel zur Verfügung stehen.

Diese Änderung muss in der Datei in Ihren Gemeinsamen Dateien durchgeführt werden. Änderungen in Ihrer benutzerspezifischen Datei unter Anwendungsdaten wird nicht funktionieren.


Wie kopiere ich HTML in die Zwischenablage?

JAWS 9.0 bietet eine Funktion im Internet Explorer, um nicht den angezeigten Text einer Webseite sondern den richtigen HTML-Quelltext zu kopieren - so als hätten Sie den Text mit der Maus am Bildschirm markiert. Leider hat die Firma Freedom Scientific diese Funktion noch nicht für Firefox eingebaut. Wenn Sie Text von einer Webseite inklusive Formatierung kopieren möchten, können Sie das Problem mit der Kombination aus einer JAWS-Funktion und der Firefox-Funktion Caret Browsing (zu deutsch etwa "Navigieren mit dem Textcursor") umgehen. Führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Gehen Sie zum Beginn des Textes, den Sie mit dem virtuellen Cursor kopieren möchten.
  2. Drücken Sie JawsKey+Minus (im Nummernfeld), um den JAWS-Cursor auf den Computer-Cursor umzuleiten.
  3. Machen Sie einen Linksclick auf den Text mit dem Divisionszeichen (im Nummernfeld).
  4. Kehren Sie zum virtuellen Computer-Cursor zurück.
  5. Drücken Sie JawsKey+Z, um die Unterstützung für den virtuellen Cursor kurzzeitig abzustellen.
  6. Drücken Sie F7, um das Caret Browsing einzuschalten. Sie können dies dauerhaft anschalten, indem Sie im Menü Extras > Einstellungen > Erweitert > Allgemein und dort unter Eingabehilfen das Kontrollkästchen mit dem Titel "Markieren von Text mit der Tastatur zulassen" aktivieren.
  7. Mit Umschalttaste+Pfeiltaste wählen Sie den Text aus, den Sie kopieren möchten.
  8. Drücken Sie Strg+C, um den ausgewählten Text zu kopieren.
  9. Drücken Sie JawsKey+Z, um danach zum virtuellen Cursor zurückzukehren.

Der Text ist nun in der Zwischenablage abgelegt inklusive Formatierung, Schriftinformationen, Farben usw.


Wie hilft es offenen Standards, wenn ich Firefox verwende?

Das ist zwar keine Funktionalität aber nichtsdestoweniger ist es eine Motivation für viele Nutzer: Die Unterstützung von Firefox durch dessen Verwendung hilft, Standards und Zugänglichkeit im gesamten Internet voranzutreiben. Organisationen, die Statistiken für das Internet erstellen, messen den Prozentsatz aller Webseitenaufrufe für jeden einzelnen Browser. Je mehr Marktanteile Firefox erhält, desto mehr Webentwickler werden nach offenen Standards entwickeln. Erfreulicherweise sieht es so aus, als wäre die Schlacht, Webstandards wieder Bedeutung zu geben, gewonnen. Jedoch schläft der Teufel nicht und noch mehr Marktanteile würden wirklich alle Firmen dazu bringen, ihre Webbrowser standardkonform zu machen und Webstandards zu unterstützen.


Wie helfen offene Standards Nutzern mit Behinderungen?

Offene Standards sind wirklich wichtig für die Zukunft des gesamten Internets. Jedoch sind sie besonders hilfreich im laufenden Bestreben, Software für Nutzer mit Behinderungen zugänglich zu machen. Ein gutes Beispiel: Zugänglichkeit im Web 2.0. In Zusammenarbeit mit Firmen wie IBM, Standardisierungsorganisationen wie das W3C und die Linux Foundation stellt Mozilla Technologien in Firefox zur Verfügung, die Anwendungen des Web 2.0 mit Hilfe des W3C-Standards WAI-ARIA zugänglich machen. Mozillas Führerschaft in diesem Bereich ebnet nicht nur anderen den Weg, die Mozilla folgen wollen, sondern spornt alle Browser-Hersteller dazu an, es Mozilla gleich zu tun.


Wie geht Firefox mit der Zugänglichkeit im Web 2.0 konkret um?

Anwendungen des Web 2.0 sind Webseiten, die oft JavaScript oder AJAX verwenden, um die Webseiten dynamisch zu ändern, noch während Sie sie nutzen. Firefox war der erste Browser, der den richtigen Zugang zu diesen Seiten wirklich umgesetzt hat. Dies geschah mit Hilfe der aktuellen Version des Entwurfs der WAI-ARIA-Spezifikation. Wenn eine Webseite oder Webanwendung die WAI-ARIA-Auszeichnungssprache verwendet, integrieren sich die neuen Zugänglichkeitsfunktionen nahtlos in die restliche Webseite. Infolge von Mozillas Arbeit an WAI-ARIA erkennen nun langsam auch andere Browser-Hersteller dieses wichtige Thema und beginnen, WAI-ARIA ebenfalls zu unterstützen. Die Verwendung von WAI-ARIA zur Verbesserung der Zugänglichkeit wird steigen, je mehr die Technologie in weitere Werkzeuge von Nutzern und Webentwicklern integriert wird.


Welche Philosophie zum Thema Zugänglichkeit verfolgt Mozilla?

Mozilla arbeitet an offenen Standards mit und unterstützt Open-Source-Projekte, die dabei helfen, die Zugänglichkeit zu verbessern. Überhaupt glaubt Mozilla daran, dass Wahlfreiheit und Innovationen im Internet für jeden Nutzer verfügbar sein sollten. Falls Sie an Mozillas Initiativen zur Verbesserung der Zugänglichkeit interessiert sind, lesen Sie bitte den Artikel von Frank Hecker, dem Vorstand der Mozilla-Stiftung, mit dem Titel Making choice and innovation accessible to all (deutsch: Wahlfreiheit und Innovation für jeden zugänglich machen).

Diese netten Menschen haben geholfen, diesen Artikel zu schreiben: ThomasLendo. Auch Sie können helfen – erfahren Sie, wie.